> Bildung & Soziales > Bildung > Kindergarten

Kindergarten Hittisau

...uns interessiert was Kinder beschäftigt. Die größte Kunst ist, den Kindern alles, was sie tun und lernen sollen, zum Spiel zu machen.

Der Kindergarten soll ein Ort außerhalb der Familie sein, der es den Kindern ermöglicht, sich ganzheitlich zu entfalten und weiterzuentwickeln. Jedes Kind wird in seiner Einzigartigkeit, seinem Entwicklungsstand entsprechend wahrgenommen und gefördert.

Öffnungszeiten Kindergarten

MO, MI, FR07.00-13.00 Uhr
DI, DO07.00-17.00 Uhr
Mittagessen

DI +DO

Kindergartentarif

Kostenbeitrag Monat/Kind: Tarifblatt 2021/2022

Das Jahr vor dem Schuleintritt ist bis 25 Stunden pro Woche kostenlos und verpflichtend.

Seit Herbst 2016 gibt es in allen Kinderbetreuungseinrichtungen und Kindergärten Vorarlbergs einen stark ermäßigten Tarif für Familien mit niedrigem Einkommen. In enger Kooperation des Landes mit den Gemeinden wurde ein landesweit einheitliches, sozial gestaffeltes Tarifmodell der Elternbeiträge entwickelt.Unter www.vorarlberg.at/familypoint steht Ihnen ein Tarifrechner zur Verfügung, mit dessen Hilfe Sie die Höhe Ihrer Ermäßigung vorab berechnen können. Auch das Antragsformular können Sie dort aufrufen. Bringen Sie dies und die erwähnten Nachweise zum Gemeindeamt mit, Zuständigkeit Frau Ida Bals.

Kindergartenbus

Kostenbeitrag Monat/Kind:

€ 19,00

Pädagogisches Konzept

Pädagogisches Konzept

Informationen für Eltern und Erziehungsberechtigte zur Befreiung von der Kindergarten-Besuchspflicht

Sehr geehrte Eltern, Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

Kinder sind zum Besuch eines Kindergartens verpflichtet, wenn sie am 1. September vor dem Start des neuen Kindergartenjahres fünf Jahre alt sind und im Folgejahr schulpflichtig werden. Kinder, die zu diesem Zeitpunkt vier Jahre alt sind und bei denen ein Sprachförderbedarf festgestellt wurde, sind ebenfalls besuchspflichtig.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, dass Ihr Kind von der Kindergarten-Besuchspflicht befreit werden kann. Wenn Sie dies wünschen, müssen Sie einen schriftlichen Antrag stellen. Diesen Antrag müssen Sie an das Amt der Vorarlberger Landesregierung schicken (E-Mail: elementarpaedagogik@vorarlberg.at).

Der Antrag muss vor Beginn des Kindergartenjahres bis spätestens Ende Februar gestellt werden.

Eine Befreiung ist nur aus folgenden Gründen möglich:

  • Das Kind hat eine Behinderung oder eine Krankheit.
  • Der Weg zum Kindergarten ist schwierig. Der Weg kann dem Kind nicht zugemutet werden (schwierige Wegverhältnisse, große Entfernung).
  • Das Kind besucht einen öffentlichen Übungskindergarten.
  • Das Kind besucht eine sonstige Kinderbetreuungseinrichtung, in der die Bildungsaufgaben erfüllt werden. Bei Kindern mit Sprachförderbedarf muss in dieser Einrichtung auch Sprachförderung angeboten werden.
  • Das Kind soll zu Hause betreut und erzogen werden; oder das Kind wird von einer Tagesmutter betreut. In beiden Fällen darf das Kind keinen Sprachförderbedarf haben. Die Bildungsaufgaben und der Leitfaden zur Werteerziehung müssen erfüllt werden.

Bei vorzeitigem Schulbesuch ist keine Befreiung von der Kindergarten-Besuchspflicht notwendig.

Eine Besuchspflicht-Befreiung während des Kindergartenjahres wegen längeren Urlaubsreisen, etc. ist nicht möglich. Es gibt die Möglichkeit, wegen Urlaubs im Ausmaß von fünf Wochen oder wegen eines außergewöhnlichen Ereignisses (z.B. Geburten, Hochzeiten, Todesfälle im Familienkreis) dem Kindergarten fernzubleiben.

Bei Fragen stehen die Mitarbeitenden des Fachbereichs Elementarpädagogik gerne telefonisch (05574 511 22105) oder per E-Mail (elementarpaedagogik@vorarlberg.at) zur Verfügung.

Elterninformation im Verdachtsfall

Sehr geehrte Damen und Herren,


im Nachfolgenden informieren wir Sie gerne über die Vorgehensweise bei Auftreten eines positiven Falles in einer elementarpädagogischen Einrichtung (Spielgruppe, Kinderbetreuungseinrichtung oder Kindergarten) oder einer Schule:
 

Mein Kind wurde mit einem Antigen-Test (umfasst auch einen Antigen-Selbsttest) positiv auf SARS-CoV-2 (Coronavirus) getestet. Was passiert nun?
Sollten Sie zu Hause mit Ihrem Kind einen Antigen-Selbsttest durchgeführt haben, welcher positiv ausgefallen ist, müssen Sie das positive Ergebnis über www.vorarlberg.at/coronatest oder unter der Telefonnummer 1450 melden. Wenn der Antigen-Test nicht zu Hause durchgeführt wurde, meldet die Einrichtung, in der der Test durchgeführt wurde (Teststraße, Apotheke, Schule…), das Ergebnis ein. Sobald das positive Antigen-Testergebnis gemeldet wurde, wird ein PCR-Test bei Ihrem Kind veranlasst.

 

  • Bitte informieren Sie unverzüglich die elementarpädagogische Einrichtung/Schule über das positive Antigen-Testergebnis Ihres Kindes.

  • Ihr Kind wird vom Infektionsteam aufgrund des positiven Antigen-Tests als Verdachtsfall abgesondert und muss zu Hause bleiben.

  • Sie werden aufgefordert, die engen Kontaktpersonen Ihres Kindes bekannt zu geben. Erkundigen Sie sich gegebenenfalls nochmals genau, wen Ihr Kind getroffen hat und machen Sie unbedingt vollständige Angaben.

Was bedeutet der positive Antigen-Test für die Kontaktpersonen?
Enge Kontaktpersonen sollten ihre sozialen Kontakte weitestgehend reduzieren und geeignete Schutz- und Hygienemaßnahmen einhalten (Tragen einer FFP2-Maske, regelmäßiges Desinfizieren der Hände, bestmögliche zeitliche oder räumliche Trennung von anderen Personen auch im gemeinsamen Haushalt udgl.).


Den Kontaktpersonen im gemeinsamen Haushalt wird zudem dringend empfohlen, das PCR-Ergebnis abzuwarten und bis zum Vorliegen des PCR-Testergebnisses freiwillig zu Hause zu bleiben.

  • Es erfolgt nicht bereits mit Vorliegen des positiven Antigen-Tests eine behördliche Absonderung der engen Kontaktpersonen und der Haushaltsmitglieder mittels Bescheid.

Bei meinem Kind, welches ein positives Antigen-Testergebnis hat, wurde nach dem Antigen-Test ein PCR-Test durchgeführt und das Ergebnis des PCR-Tests fiel negativ aus. Was bedeutet das?
Sollte der im Anschluss an den Antigen-Test durchgeführte PCR-Test negativ ausfallen, so ist die Quarantäne Ihres Kindes beendet. Der Absonderungsbescheid endet vorzeitig, wenn nach dem Antigen-Test am selben oder darauffolgenden Tag ein PCR-Test durchgeführt wird und dieser negativ ausfällt.

  • Wenn dieser PCR-Test negativ ausfällt, darf das Kind die Quarantäne verlassen und die elementarpädagogische Einrichtung/Schule wieder besuchen. Auch die Kontaktpersonen müssen sich nicht weiter freiwillig absondern.

Mein Kind hat ein positives PCR-Testergebnis oder die rechtzeitige PCR-Nachtestung wurde unterlassen, was passiert nun?
Wenn der PCR-Test positiv ausfällt, bleibt Ihr Kind abgesondert. Das gleiche gilt auch, wenn Ihr Kind ohne vorhergehende Antigen-Testung direkt einen PCR- Test macht (zum Beispiel als Kontaktperson), der positiv ist.


Ihr Kind bleibt auch abgesondert, wenn die rechtzeitige PCR-Nachtestung Ihres Kindes unterlassen wird.

  • Die Quarantäne Ihres Kindes dauert 14 Tage. Ab dem 10. Tag besteht die Möglichkeit, die Quarantäne früher zu verlassen, wenn ein weiterer PCR-Test negativ ausfällt, oder einen Ct-Wert von über 30 ergibt.

Was bedeutet der positive PCR-Test für die Kontaktpersonen?
Eine Absonderung der engen Kontaktpersonen (auch der Haushaltsmitglieder) erfolgt erst mit Vorliegen eines positiven PCR-Tests oder wenn die rechtzeitige PCR-Nachtestung unterlassen wird.
Nach dem positiven PCR-Test des Kindes werden die Haushaltsmitglieder abgesondert. Die Absonderungsdauer bei Kontaktpersonen im gemeinsamen Haushalt beträgt in der Regel 14 Tage, ein früheres Ende der Absonderung ist nur bei Einhaltung sehr strenger Auflagen möglich.


Weiters wird vom Infektionsteam geprüft, ob und welche sonstigen Kontaktpersonen (zum Beispiel in der elementarpädagogischen Einrichtung/Schule) abgesondert werden müssen. In der Regel wird der gesamte Gruppen- bzw. Klassenverband als enger Kontakt abgesondert. Die Quarantäne dauert 14 Tage. Ab dem 10. Tag besteht die Möglichkeit, die Quarantäne früher zu verlassen, wenn ein PCR-Test negativ ausfällt.

  • Kontaktpersonen werden am 5. und 10. Tag zur PCR-Testung angemeldet.

  • Ausnahmen gibt es für geimpfte und genesene Kontaktpersonen oder wenn ausreichende Schutzmaßnahmen getroffen wurden.

Was bedeutet Absonderung?
Absonderung bedeutet, dass man eine Quarantäne einhalten muss. Abgesonderte Personen sollten sich zudem bestmöglich von den im selben Haushalt lebenden Personen räumlich oder zeitlich trennen und auf die Einhaltung der Hygienemaßnahmen achten.

  • Abgesonderte Personen müssen zu Hause bleiben und dürfen keinen Besuch empfangen.

Hygiene Empfehlungen
 

Haben Sie noch weitere Fragen?
Bei Fragen zur Absonderung wenden Sie sich bitte an das Infektionsteam Vorarlberg unter infektion@vorarlberg.at oder rufen Sie 05574/511 28007 an.


Vielen Dank für Ihre Kooperation und bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen,
Infektionsteam Vorarlberg

Covid-19 Information für Eltern nicht deutscher Muttersprache
 

Brief für Eltern nicht deutscher Muttersprache

Ansprechpartner

Verwaltung und Koordination
Ida Maria Bals
Tel. 05513 6209 218
familie.bildung(at)hittisau.at

 

Kerstin Kern
Pädagogische Leitung
Leiterin der "Igel" Gruppe
Tel. 05513 6209 226

 

Herma Nenning
Leiterin der "Bienen" Gruppe
Tel. 05513 6209 229

 

Christine Mennel-Bals
Leiterin der "Marienkäfer" Gruppe
Tel. 05513 6209 227

 

Sabrina Durst
Leiterin der "Fischle" Gruppe
Tel.  05513 6209 228

 

Magdalena Robosch
Leiterin der "Bienen" Gruppe

 

 

Sonja Stadelmann
Assistentin der „Igel“ Gruppe

 

Heidi Hofer
Assistentin der "Fischle" Gruppe

 

Amanda Stumvoll
Assistentin der „Bienen“ und „Marienkäfer“ Gruppe

 

Stefanie Hagspiel
Assistentin der "Marienkäfer" Gruppe

ab Oktober 2021
Lukas Andorfer

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der Webseite und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Hinweis schließen