> Energie & Umwelt > Umwelt > Naturpark Nagelfluhkette

Naturpark Nagelfluhkette

Grenzenlose Vielfalt im Allgäu und Bregenzerwald
In Hittisau befindet sich die Geschäftsstelle für den österreichischen Teil des Naturparks Nagelfluhkette.
Es beteiligen sich 15 Gemeinden, darunter 8 aus dem Vorderen Bregenzerwald, am ersten länderübergreifenden Park zwischen Österreich und Deutschland.

An der Schnittstelle zwischen Bregenzerwald und Allgäu hat sich über viele Jahrhunderte hinweg eine großartige Kulturlandschaft entwickelt, welche die begehrte Auszeichnung Naturpark erhielt.

Alpweiden mit 290 Pflanzenarten, wertvolle Hochlagenmoore, Weißtannen– und Schluchtwälder und eine Alpdichte die österreichweit einmalig ist, zeichnen den Naturpark aus. Verbindendes Element ist die imposante Nagelfluhkette, die den Naturpark von West nach Ost durchzieht.

Große Höhenunterschiede, geologische Vielfalt, nachhaltige Alpwirtschaft – all das führt dazu, dass im Gebiet auf verhältnismäßig kleiner Fläche eine große Anzahl unterschiedlicher Lebensräume entstanden sind.
Ziel des Naturparks ist es, diese Vielfalt zu erhalten, wobei das Motto „schützen und nützen" gilt.

Sowohl Einheimische, als auch Gäste sind herzlich eingeladen, an unseren geführten Themenwanderungen mit den Naturpark-Rangern teilzunehmen und sich aus erster Hand informieren und begeistern zu lassen.
Mit dem Naturpark-Pavillon im Zentrum bietet sich ebenfalls eine gute Möglichkeit den Naturpark kennenzulernen.

Das Team Vorderwald im Naturpark Nagelfluhkette stellt sich neu auf!

Das Team Vorderwald im Naturpark Nagelfluhkette stellt sich neu auf!

Ranger im Naturpark Nagelfluhkette, eigentlich nichts Neues. Es gibt sie bereits seit drei Jahren und sie haben sich bewährt! Bei der Besucherlenkung im Gelände, bei unseren Naturparkschulen und den Ausbildungen zum Junior Ranger, für Führungen im Gelände, zur Bewusstseinsbildung, einfach Leute haben, die draußen anpacken und mit allen im Gespräch sind. Einen Naturpark ohne Ranger – inzwischen für uns undenkbar. Mit Dezember 2019 ging unsere Interreg-Förderung für diese Stellen zu Ende. Aber das Land hatte sich in den letzten Jahren genau angesehen, was die Ranger im Naturpark bisher geleistet haben und beschlossen, diesen Weg weiter zu unterstützen und sogar auszubauen. Neben Carola Bauer als neue Naturparkmanagerin im Vorderwald, finanziert das Land nun sogar zwei Ranger, mit dem Ziel die bisherigen Anstrengungen bei der Umweltbildung und der Besucherlenkung zu intensivieren und mehr draußen vor Ort zu sein.

Seit Februar 2020 arbeitet nun Lisa Klocker und ab April zusätzlich Niklas Lieb als Ranger für den Vorderwälder Teil des Naturparks. Sie unterstützen im Bregenzerwald Naturschutzprojekte, die Bildung für kooperativen Naturschutz und die Besucherlenkung mit der Kampagne „Respektiere deine Grenzen“. Wir sehen das „Team Vorderwald“, mit Büro im Gemeindeamt in Hittisau, nun für die kommenden Jahre gut aufgestellt. Gemeinsam mit dem „Team Allgäu“ im AlpSeeHaus können wir so eine optimale grenzüberschreitende Zusammenarbeit gewährleisten, in beiden Teilen des Naturparks auf gleich hohem Niveau arbeiten und uns gegenseitig ergänzen. In ihrem ersten Jahr müssen sich die Ranger natürlich mit jedem Winkel im Gelände vertraut machen, all unsere Partner kennen lernen, Führungen übernehmen, sich bei den Naturparkschülern vorstellen und mit ihnen ins Gelände gehen. Ein breites Aufgabenspektrum wartet auf sie.

Wir bedanken uns beim Land Vorarlberg für die Unterstützung!

Carola Bauer / Naturpark Nagelfluhkette

Pageflow-Homepage

Link zur Pageflow-Homepage:  https://nagelfluhkette.pageflow.io
Quelle: Moritz Sonntag

 

Ansprechpartner

Naturpark Nagelfluhkette e.V.
Geschäftsstelle im Gemeindeamt Hittisau

Carola Bauer
Naturparkmanagement Vorderwald
Platz 370
6952 Hittisau
Tel. 05513 6209221
Mobil 0049 151 57237454
bauer(at)naturpark-nagelfluhkette.eu

www.nagelfluhkette.info

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung der Webseite und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Hinweis schließen