Solaranlagen- Check 2014 der energieregion vorderwald – Budget nach großem Ansturm erschöpft

Wie geht es nun weiter....

Die acht Gemeinden der energieregion vorderwald freuen sich über das außerordentlich große Interesse der Bevölkerung an der Energieförderung 2014: Nach wenigen Wochen ist auch das erweiterte Budget für den Solaranlagen-Check 2014 erschöpft. Anmeldungen sind nicht mehr möglich.

 

 

Regelmäßige Überprüfung der Solaranlage sinnvoll

Seit 2011 schütten die acht Gemeinden der energieregion vorderwald einheitliche Energieförderungen aus.

Das Angebot 2014 fokussiert auf thermische Solaranlagen: Aus mehreren Untersuchungen ging hervor, dass rund jede dritte Anlage deutliche Mängel bezüglich Ertrag, Sicherheit und Zuverlässigkeit aufweist, beispielsweise von zu wenig Frostschutz bis hin zum Totalausfall. Eine regelmäßige Überprüfung der Solaranlage hilft daher, bares Geld zu sparen und maximiert die Sonnenausbeute.

 

Hohes Potential durch gratis Wärme von der Sonne

Gerade im Vorderwald birgt die Funktionstüchtigkeit der Solaranlagen hohes Potential: mit knapp 1,6 m² Kollektorfläche je Einwohner liegen die Vorderwälder Solarerträge mehr als doppelt so hoch wie im Vorarlberger Landesdurchschnitt. Die optimale Nutzung der kostenlosen Sonnenenergie ist ein großes Thema im Vorderwald – was die rege Inanspruchnahme des Solaranlagen-Checks wiederum bestätigt.

 

Wie geht’s weiter für die angemeldeten Teilnehmer?

Gerhard Ritter vom Technischen Büro TB Ritter in Andelsbuch setzt sich mit den angemeldeten Teilnehmern zur Vereinbarung eines Termins für den Solaranlagen-Check in Verbindung.

Aufgrund der zahlreichen Anmeldungen können einige Wochen bis Monate vergehen, bis eine Terminvereinbarung erfolgt. Es werden jedoch alle Checks im Jahre 2014 durchgeführt.

 

Gratis Wärme von der Sonne – über 50 Interessierte bei der Infoveranstaltung in Krumbach

Um allerlei Wissenswertes rund um Solarthermie ging es bei der Infoveranstaltung der energieregion vorderwald, die am 21. März im neuen Pfarrsaal in Krumbach stattfand.

Ob Neubau, Nachrüsten, Förderung oder Wartung und Pflege – das Thema wurde durch die Fachreferenten Wilhelm Schlader vom Energieinstitut Vorarlberg und Gerhard Ritter vom Technischen Büro TB Ritter in Andelsbuch ausgiebig beleuchtet. In der anschließenden Diskussion konnten weitere Fragen und Meinungen erörtert werden.

Mehrere Teilnehmer nutzten die Gelegenheit und meldeten sich hier zum Solaranlagen-Check der energieregion vorderwald an.

 

Navigation