Heizkosten-Zuschuss 2018/2019

Anträge können von 22. Oktober 2018 bis 15. Februar 2019 zu den Parteienverkehrszeiten im Bürgerservice Hittisau gestellt werden.

Der Zuschuss wird auf ein Konto überwiesen (keine Barauszahlung). Die Bankverbindung und die entsprechenden aktuellen Einkommensunterlagen (Lohn, Pensionen, AMS-Leistungen, Kinderbetreuungsgeld, Lehrlingsentschädigung, Wohnbeihilfe, Unterhaltszahlungen, etc.) sind vorzulegen.

Voraussetzung
Höchstgrenzen des monatlichen Nettohaushaltseinkommens darf höchstens betragen:

a) bei einer alleinstehenden Person - € 1.153,00 (netto)
b) bei Ehepaaren, Lebensgemeinschaften (2 Personen) - € 1.700,00 (netto)
c) bei einer alleinerziehenden Person mit einem Kind - € 1.410,00 (netto)
d) zuzüglich zu b) und c) bei jeder weiteren Person mit einem Kind - € 201,00 (netto)  

Als Einkommen gelten alle Einkünfte eines Haushaltes aus selbstständiger oder unselbstständiger Arbeit sowie aus Vermietung und Verpachtung. Dazu zählen insbesondere Löhne, Gehälter, Renten, Pensionen, Leistungen aus der Arbeitslosen- und der Krankenversicherung, weiters Wohnbeihilfen, Unterhaltszahlungen jeglicher Art, Lehrlingsentschädigungen und das Kinderbetreuungsgeld. Nicht als Einkünfte gelten Familienbeihilfen, Familienzuschüsse, Kinderabsetzbeträge, Studienbeihilfen, Pflegegelder sowie Spesenersätze, Diäten und Kilometergelder.  

Der Wohnungsaufwand und andere Ausgaben sind in den Richtsätzen inkludiert und werden daher nicht berücksichtigt. Ausnahme: Tatsächlich geleistete Unterhaltszahlungen werden bis zu einem Betrag von € 142,00 je unterhaltsempfangender Person berücksichtigt.  

Die Höhe des Zuschusses pro Haushalt beträgt einmalig € 270,00. Der Zuschuss wird unabhängig davon gewährt, welches Heizmittel (z.B.: Öl, Gas, Strom, Holz, Kohle) verwendet wird. Maßgeblich ist nur das Einkommen.  

Navigation