Ergebnisse Solaranalagencheck 2014

Im Rahmen der Energieförderung 2014 der acht Vorderwald Gemeinden wurden 173 Anlagen von Gerhard Ritter (Technisches Büro TB Ritter Andelsbuch) im Rahmen einer Förderaktion der energieregion vorderwald überprüft.

Regelmäßige Überprüfung der Solaranlage sinnvoll

Hintergrund der Energieförderung: Aus mehreren Untersuchungen ging hervor, dass rund jede dritte Anlage deutliche Mängel bezüglich Ertrag, Sicherheit und Zuverlässigkeit aufweist, beispielsweise von zu wenig Frostschutz bis hin zum Totalausfall. Eine regelmäßige Überprüfung der Solaranlage hilft daher, bares Geld zu sparen und maximiert die Sonnenausbeute.

Gerade im Vorderwald birgt die Funktionstüchtigkeit der Solaranlagen hohes Potential: mit knapp 1,6 m² Kollektor je Einwohner liegen die Flächen mehr als doppelt so hoch wie im Vorarlberger Landesdurchschnitt.

Solarertrag kann mit geringen Investitionen deutlich gesteigert werden

Nur 25 überprüfte Anlagen (14 %) waren weitgehend mängelfrei. Bei den restlichen 148 Anlagen wurden Mängel festgestellt, davon bei 29 sogar gravierende Mängel. Zum Teil gehen die Mängel der im Durchschnitt über 10 Jahre alten Anlagen auf Alterung bzw. fehlende Wartung zurück, zum Teil liegen die Ursachen aber auch in der Installation oder in Produktfehlern. Die vier häufigsten Mängel waren mangelnde Sicherheit beim Überdruckventil (75 % der Anlagen), fehlende Fixierung oder falsche Position beim Speicherfühler (38 %), Luft in der Anlage (35 %) und Fehler beim Kollektor (27 %). Weitere häufige Mängel waren: mangelhafte Dämmung außen liegender Leitungen,

Schäden an den Kollektorverblechungen bzw. Probleme mit der Kollektordichtheit sowie stark verschmutzter oder gealterter Frostschutz. Häufig fehlte auch eine Dokumentation der Anlage (Anlagendruck, Angaben zum Frostschutz, Fühlerbeschriftung, usw.).

Zusammenfassend ist festzustellen, dass mit vergleichsweise geringen Investitionen die Solarerträge gesteigert und die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Anlagen erhalten werden können. Im Falle der überprüften Anlagen könnten nach Behebung der Mängel rund 100.000 kWh Solarertrag mehr pro Jahr erwirtschaftet werden.

Navigation